Zur Geschichte des „Ungerberges“

So gern der Ungerberg heute von Wanderern und Ausflüglern besucht wird – so markant und berühmt ist er in seiner Geschichte bezeichnet.

Der Unger, besser „Ungers Berg“, hat seinen Namen offenbar einer um 1500 angesessenen Bauernfamilie namens Unger zu verdanken. Der Flurname „Uffm Unger“ wurde erstmalig beim Kauf einer Gartenanlage am 14. September 1600 erwähnt. Des Ungers weitumfassende Aussicht, hat es ergeben, dass er in Kriegszeiten als Beobachtungsstand bezogen wurde. Sogar Götzinger, als Erschließer der Sächsischen Schweiz, hatte eine besondere Vorliebe für den Ungerberg. Er nannte ihn „wegen der Prachtaussichten, die er gibt, einen der berühmtesten“ unter den Bergen der ganzen Gegend.

Naturfreunde errichteten im Jahre 1846 einen ersten viereckigen hölzernen Aussichtsturm, welcher nur kurze Zeit später durch einen Brand wieder vernichtet wurde. Im Jahre 1883 kaufte Julius Mißbach, der große Neustädter Sohn, das Unger-Areal und ließ ein Gasthaus und einen steinernen Aussichtsturm darauf errichten. Am 14. Juni 1885 wurde der Turm von Julius Mißbach selbst geweiht und zu Ehren des damaligen Protektors des Gebirgsvereins für die Sächsische Schweiz Prinz Georg, Herzog von Sachsen „Prinz-Georg-Turm“ genannt. Prinz Georg besuchte den Unger am 1. Oktober 1885, König Albert von Sachsen hielt am 21. Juli 1887 Einkehr auf Bergeshöhe. Zum 25-jährigem Bestehen des Turmes im Jahre 1910 wurde dem Erschließer des Ungers ein Gedenkstein gesetzt.

In den Jahren 1918-1928 diente das Gasthaus dem Kinderheim „Betlehemstift“, dem Stadtverein Innere Mission Dresden. 1929 brannte das Gebäude vollständig nieder und wurde noch im selben Jahr als Gasthaus neu errichtet. In den Kriegsjahren 1939-1945 war das Ungergebiet für den Fremdenverkehr gesperrt.
538 Meter hoch ist der Ungerberg und wird noch heute gekrönt von seinem ca. 30m hohem Aussichtsturm, der Besuchern einen einzigartigen Rundumblick, nach Süden und Westen über das Elbsandsteingebirge, bis hin zum Erzgebirge, nach Osten über das Lausitzer Bergland und das Zittauer Gebirge bis hin ins Iser- und Riesengebirge sowie im Norden über den Hohwald bietet.

Der Ungerberg mit seinem Aussichtsturm und der Ausflugsgasstätte war über viele Generationen hinweg ein beliebtes Ausflugsziel. Leider ist es in der Vergangenheit, u.a. durch wirtschaftliche und personelle Zwänge in der heutigen Gastronomielandschaft den Wirtsleuten nicht immer gelungen, mit einem geeigneten Betreiberkonzept, den Berggasthof für Besucher ganzjährig und langjährig zu erhalten. Am 2. Juni 2018 wurde der Berggasthof von den heutigen Betreibern wiedereröffnet. Die Initiatoren der Wiedereröffnung hoffen nun auf rege Unterstützung von Gästen, die die Angebote des Gasthofes regelmäßig, insbesondere im Winterhalbjahr nutzen sollen, zum langfristigen Erhalt dieses „Geheimtipps in der Natur“.

 

Berggasthof & Pension „Götzinger Höhe“
Götzinger Höhe 1 - 01844 Neustadt in Sachsen
Telefon 03596 / 5090030 | mail@goetzinger-hoehe.de

Ungerberg Ausflugsgaststätte und Pension
Ungerbergstraße 1- 01844 Neustadt in Sachsen
Telefon 03596 / 509533 | mail@ungerberg.de

Startseite | Impressum | Datenschutz
Neustädter Berggasthöfe GmbH
© 2020